Deadline extended for Muslim Flinta artists until 08.10.21!!!

Lilith- Trotz, Verfolgung und Gleichheit (English below)

Ausstellungsdauer: 4 Wochen, Mai 2022

Wo: Novilla, Berlin, https://movingpoets.org/concrete5/index.php/novilla

Teilnahme:

             jüdische und muslimische (ethnisch oder religiös)

  • FLINTA* (weibliche,  sich als einer Frau identifizierende, transsexuelle, nicht-binäre, queere KünstlerInnen)

  • Aller Disziplinen / Altersgruppen

  • Aus Berlin (Wohnt)

  • Arbeitssprache Englisch / Deutsch

**Sofern der Antrag auf Finanzierung genehmigt wird, erhalten die teilnehmenden Künstler eine Vergütung von 250 €.

 

Theme

Als der erste Mensch, Adam, sah, dass er allein war, schuf Gott für ihn eine Frau, die ihm ähnlich war, aus der Erde. Gott gab ihr den Namen Lilith und brachte sie zu Adam. Sofort begannen sie sich zu streiten. Adam sagte: "Du liegst unter mir." Und Lilith sagte: "Du liegst unter mir! Wir sind beide gleich, denn wir sind beide von der Erde." Und sie wollten einander nicht zuhören.

Das Alphabet des Ben Sira

Die Ausstellung richtet sich an jüdische und muslimische (ethnisch oder religiös) Künstlerinnen aller Disziplinen mit Wohnsitz in Berlin. Diese Ausstellung möchte eine Plattform für den Dialog zwischen jüdischen und muslimischen Künstlern rund um das gemeinsame Thema Feminismus und Verfolgung bieten. Die Werke sind inspiriert von oder beziehen sich auf die Geschichte der Lilith, einer vieldeutigen Figur aus dem mesopotamischen Mythos. Sie ist ein Symbol für alle Menschen, die abgelehnt und bestraft wurden, weil sie ihrer Natur treu geblieben sind. In der modernen Kultur verkörpert sie ungezügelte Freiheit und Feminismus.

Sie wird oft als berüchtigter Dämon beschrieben, ihr Name bedeutet "die Nacht" und ihre Geschichte hat ihren Ursprung im alten Sumerien, bevor sie ihren Weg in die israelitische Tradition fand. Sie gilt als die ursprüngliche Frau, die vor Eva erschaffen wurde, und nach ihrer Flucht aus Eden wird sie oft als Diebin von Neugeborenen dargestellt. Dieser Figur hat ihre eigenen Bedürfnisse. Sie bestimmt selber die Befruchtung, sie löst den Machtfaktor auf und bestimmt eigenständig die sexuelle Position.  Sie setzt den frühen Akt der Auflehnung gegen das Patriarchat und zieht es vor als Ausgestoßene und Dämonin bezeichnet zu werden, anstatt sich Adams Autorität zu beugen.

 

Diese Ausstellung wird arbeiten zu folgenden Themen beinhalten:

  • Sexuelle Befreiung / Sex-Positivität

  • Ablehnung von Autorität / Patriarchat

  • Gleichberechtigung

  • Freiheit und Feminismus

  • Darstellungen von Frauen im Laufe der Geschichte

  • Gleichstellung der Geschlechter in einer historisch gesehen patriarchalischen Gesellschaft

  • Persönliche Erfahrungen der Künstlerin mit der Gleichstellung der Geschlechter

  • Pseudoautoritäre Stimmen, die einen Keil zwischen die Geschlechter treiben

 

“Lilith- Trotz, Verfolgung und Gleichheit” soll zu offener Diskussion und allumfassenden Interpretation der obigen Thematik in einem safe space anregen. Sie möchte den Dialog und den Austausch zwischen muslimischen und jüdischen Künstler*innen fördern. Die Ausstellung setzt sich für die Anerkennung des universellen Kampfes für die Gleichstellung der Geschlechter und die Toleranz für Menschen aller Glaubensrichtungen ein.

 

Was suchen wir?

Künstschaffende, deren arbeiten sich sensibel mit dem Thema auseinandersetzen (religiös / sozial / politisch / individuelle)

        muslimische und jüdische (ethnisch oder religiös)

  • FLINTA* (weibliche,  sich als einer Frau identifizierende, transsexuelle, nicht-binäre, queere KünstlerInnen)

  • Aller Disziplinen 

  • Aus Berlin

  • Alle Altersgruppen

 

Bewerbung bis 30.09.21

 Rosie.magee@hotmail.co.uk

Bekanntgabe der Ergebnisse in der zweiten Oktoberwoche 2021

 

Lilith- defiance, persecution and equality

Exhibition duration: 4 weeks, May 2022

Location: Novilla, Berlin, https://movingpoets.org/concrete5/index.php/novilla

Participation:

     Jewish and Muslim (ethnic or religious) artists

  • FLINTA* (female-identifying, transgender, non-binary, queer )

  • all disciplines / ages 

  • from Berlin (and or residing in Berlin) 

  • Working language English / German

** As long as the request for funding gets approved participating artists will receive 250€ each in payment.

 

 

Theme

When the first man, Adam, saw that he was alone, God created for him a woman who resembled him from the earth. God gave her the name Lilith and brought her to Adam. Immediately they began to argue. Adam said, "You lie under me." And Lilith said, "You are lying under me! We are both the same, because we are both from the earth." And they would not listen to each other.

- The Alphabet of Ben Sira

This exhibition is for Jewish and Muslim (ethnic or religious) artists of all disciplines residing in Berlin it aims to provide a platform for dialogue between  Muslim and Jewish artists around the common theme of feminism and persecution. The works are inspired by or refer to the story of Lilith, an ambiguous figure from Mesopotamian myth. She is a symbol of all people who have been rejected and punished for being true to their nature. In modern culture, she embodies unbridled freedom and feminism.

She is often described as a notorious demon, her name means "the night", and her story originated in ancient Sumeria before finding its way into Israelite tradition. She is considered the original woman created before Eve, and after her escape from Eden she is often depicted as a thief of newborns. This figure has some needs of her own. She determines the fertilization herself, she dissolves the power factor and independently determines the sexual position.  She sets the early act of rebellion against patriarchy and prefers to be called an outcast and a demoness instead of bowing to Adam's authority.

This exhibition will include work on the following themes:

Sexual Liberation / Sex Positivity

Rejection of authority / patriarchy

Equality

Freedom and Feminism

Representations of women throughout history

Gender equality in a historically patriarchal society

Artist's personal experiences with gender equality

Pseudo-authoritarian voices driving a wedge between the sexes

"Lilith- Defiance, Persecution and Equality" is intended to encourage open discussion and all-encompassing interpretation of the above subject matter in a safe space. It aims to promote dialogue and exchange between artists and the viewers. The exhibition advocates for the recognition of the universal struggle for gender equality and tolerance for people of all faiths.

 

What are we looking for?

artists whose work deals sensitively with the theme (religious / social / political / individual)

Participation: Jewish and Muslim (ethnic or religious) artists

  • FLINTA* (female-identifying, transgender, non-binary, queer )

  • Short Artist Statement

  • Portfolio - max 5 works

  • CV

  • A few sentences describing why you would like to participate

 

Deadline: 30.09.21

Rosie.magee@hotmail.co.uk

Results announced second week of October, 2021

  • Facebook
  • Instagram